Printmedien und digitaler Wandel

Printmedien und digitaler Wandel


von Alexandra Küthe

Berlin: Wisenschaftlicher Verlag Berlin 2017, 243 Seiten, 39 EUR

ISBN 978-3-86573-995-7

(vo) Dies ist neuere Bestandsaufnahme der Lage von Tagespresse und Publikumspresse im digitalen Wandel. Als Kompendium bringt das Buch zwar keine neuen eigenen Erkenntnisse, aber eine Zusammenschau der Entwicklung der letzten Jahre. Quellen sind wesentlich die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation, Veröffentlichungen von Röper und Vogel in Media Perspektiven, BDZV-und ZAW-Jahrbücher, Daten von IVW und AGOF sowie Zahlen der Bitkom.

56 Abbildungen und 26 Tabellen visualisieren die Daten und Fakten. Die Gliederung der Hauptkapitel beginnt bei der Entwicklung der verschiedenen Mediengattungen. Gerätebesitz, Reichweiten und Nutzungsdaten, aber auch der Meinungsmachtindex werden referiert. Der Zeitungsmarkt wird nach den verschiedenen geografischen Ebenen ausführlich abgehandelt. Bei den Publikumszeitschriften folgt dem allgemeinen Überblick die Behandlung ausgewählter einzelner Segmente, darunter die weiterhin erfolgreichen Landmagazine. Das Kapitel über die digitale Entwicklung des Printmedien-marktes thematisiert unter anderem Erlösmodelle, E-Paper, Content-Aggregatoren und digitale Werbeerlöse. Ein ausführliches Literaturverzeichnis schließt den Band ab.

Ergänzt werden die statistischen quantitativen Daten durch eine Fülle von Zitaten aus dem Kreis der Verlagsmanager und Medienexperten. Sie ordnen die Zahlen ein, geben Rück- und Ausblicke aus der konkreten Unternehmenssicht. Dabei zeigt sich einerseits ein vielschichtiger, lebhafter Medienmarkt, der insgesamt in ständiger Expansion und Veränderung begriffen ist. Andererseits werden aus der Sicht der Einzelunternehmen jeweils ganz unterschiedliche Strategien als zielführend erachtet: Chancen in der Nische, Kooperationen und Vernetzungen, Konzentration und Diversifikation. Immer aber stehen die journalistische Qualität und die Innovationsfähigkeit von Produkten und Unternehmen im Vordergrund.

Fazit: Wer die angegebenen Quellen nicht alle selber regelmäßig rezipiert, erhält durch dieses Werk Daten zur Marktentwicklung der Printmedien Tagespresse und Publikumspresse sowie zu den zugehörigen digitalen Geschäftsfeldern aus den letzten fünf bis zehn Jahren in einer kompakten Zusammenstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.