Lokale Blogs – lokalpublizistische Blogs

Aktuelles

(Falls Sie zum ersten Mal diese Website besuchen, lesen Sie bitte erst den Beitrag „Einführung“)

Hier ist Raum für Beiträge und Meldungen rund um das Thema „lokalpublizistische Blogs“. Dafür bitten wir um Ihre Mithilfe. Möchten Sie eine Meldung beisteuern oder stolpern Sie über Berichtenswertes? Teilen Sie es uns mit, über unser Kontaktformular oder direkt an wip@presseforschung.de. Wir verlinken auch gerne auf Beiträge im Web. Sie können diese Seite zukünftig auch direkt unter lokalblogs.presseforschung.de aufrufen.


Juli 2017

Start mit Crowdfunding
In Münster ist im April das Placeblog „Die Wiedertaeufer“ gestartet. Der Betreiber Nils Dietrich hat zuvor bei Startnext Crowdfunding betrieben. Das Fundingziel von 1.500 Euro wurde um 40 Euro überschritten – mit 12 Unterstützern und 14 Fans.

Coaching und Workshop für verlagsunabhängige Lokaljournalisten in NRW
Die Landesanstalt für Medien NRW bietet verlagsunabhängigen Journalisten in NRW ein individuelles Coaching an. Dabei reicht die Spannbreite von einmaliger steuerlicher Beratung bis hin zur Entwicklung neuer Formate. Bis zum 11. August kann sich bewerben, wer ein Angebot an der Schnittstelle von TV, Radio und Online-Medien mit einem klaren Fokus auf lokale Berichterstattung in NRW betreibt. „Gefördert werden insbesondere Ideen und Projekte, die marktfähig werden wollen oder es bereits sind“. Hier gehts zur Ausschreibung.

Zudem findet am 29. September in Düsseldorf mal wieder ein LfM-Praxistag für Gründer statt. Unter dem Motto „Nur Mut – Gründen im Lokaljournalismus“ gibt es diverse Workshops mit den üblichen Verdächtigen (z.B. Schwörbel) aber auch Adam Cantwell-Corn. Er hat 2014 The Bristol Cable mitgegründet – eine britische Kooperative, von Bürgern getragen wird. Die Veranstaltung ist Teil der Gründertour von netzwerk recherche.

———————–

Juni 2017 – Zwei Studien in Vorbereitung

Zum Thema in Vorbereitung sind zwei Studien, die aktuell in der Feldphase ihrer Befragungen stecken:

Die erste StudieErfolgsfaktoren von hyperlokalen Nachrichtenportalen“ entsteht im Kontext von zwei Fachhochschulen (MacromediaKöln / Westfälische Hochschule Gelsenkirchen) und dient einer Masterarbeit als Material. Hierfür werden Betreiber von Placeblogs gebeten, an einer Onlinebefragung teilzunehmen. Allerdings ist die Befragung zugangsbeschränkt: Nur wer eine Einladung erhalten hat, kann auch teilnehmen. Eine Selbsteinschreibung wird nicht angeboten. Der Fragebogen ist sehr auf die üblichen Themen der Finanzierung zugeschnitten, es geht ja auch um „eine medienökonomische Perspektive“. Der Benefit für die Blogbetreiber bleibt, schaut man sich die Fragen an, etwas unklar. Herauszulesen ist der Glaube, durch Schulungen und Seminare könnten die Betreiber ertüchtigt werden, erfolgreicher zu sein. Was aber sehr wohl auch bezweifelt werden darf.

Die zweite Studie hat keinen Namen und will „mehr über die Nutzung von lokalen Informationen im Internet erfahren. Insbesondere interessieren wir uns dabei für lokale Onlinemedien, die unabhängig von traditionellen Lokalzeitungen und Verlagen über die Themen direkt vor Ihrer Haustür, in Ihrem Ort oder innerhalb der Region berichten. Dazu können lokale Blogs, Nachrichtenseiten und Online-Portale zählen.“ Sie wird von Studierenden der Technischen Universität Dortmund durchgeführt, Institut für Journalismus.
Die Umfrage ist offen und das Team bitte die Betreiber aus NRW: „Wir würden uns freuen, wenn Sie den Link zu unserem Online-Fragebogen auch an Ihre Leserinnen und Leser weiterleiten. Gern stellen wir Ihnen im Gegenzug unsere Ergebnisse zur Verfügung – bei Bedarf auch unter besonderer Berücksichtigung Ihrer Nutzerinnen und Nutzer.“ Die Landesanstalt für Medien NRW unterstützt das Projekt zumindest mit Wohlwollen und ihrem Email-Verteiler: „Um möglichst viele Menschen in NRW zu erreichen, würden wir uns freuen, wenn Sie die Informationen und Links in Ihre Angebote einbinden.“
Leider hat der Fragebogen so seine Mängel. Ein Beispiel: Gleich die erste Frage skaliert von 1 (nie) bis 5 „täglich“. Was zu der kuriosen Spaltenfolge „nie“ / „seltener“ / „einmal pro Woche“ / … führt. Zudem werden hier (aus Versehen?) „Soziale Netzwerke“ generell als „lokale Medien“ angeführt. Die Fragen selber sind mitunter eher fern von den Fragen, die man als Portalbetreiber seinem Publikum gerne stellen würde. Auch kann nur ein einziges Placeblog bewertet werden, in vielen Städten und Regionen NRWs kann man aber mehrer nutzen, und dies tun die Menschen auch. Daher konnten wir uns leider nicht entschließen, der Bitte der Studierenden Folge zu leisten. Aber machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Dies ist der Link zum Fragebogen:
https://ww2.unipark.de/uc/prmhring_TU_Dortmund_Institut_f_/954a/

——————————-

Bitte beachten Sie auch die weiteren Seiten zum Thema (siehe nebenstehendes Menü rechts).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.